TÄTIGKEITSFELDER

HANDELSVERTRETERRECHT

Der Handelsvertreter ist das Paradebeispiel des selbständigen Absatzmittlers. Ein Unterfall des Handelsvertreters ist der Versicherungsvertreter.

Handelsvertreter ist nach deutschem Recht jeder, der selbständig für einen anderen Unternehmer oder in dessen Namen Geschäfte vermittelt oder abschließt. In der Praxis findet sich hierzu eine Vielfalt an Formen. Dies reicht vom klassischen Warenvertrieb, über die Vermittlung von Objekten mit entsprechenden Objektschutz bis zur Projektvermittlung mit ebenfalls oft vereinbarten Projektschutz. 

Um Handelsvertreter zu sein, muss derjenige Aufgabe ständig betraut sein. Ansonsten kann der Fall auch unter das Vertragshändlerrecht oder das Maklerrecht fallen.

Für die Vermittlung und den Abschluss von Geschäften erhält der Handelsvertreter Provision und bei Beendigung des Vertrages u.U. einen Ausgleichsanspruch. Die Vertragsbeziehung ist von einer Vielzahl von gegenseitigen Pflichten aus meist umfangreichen finanziellen Interessen der Parteien geprägt.

Der Handelsvertreter hat in der deutschen Volkswirtschaft eine herausragende Stellung. So werden alleine 30% der Warenströme mit einem Wert von 175 Milliarden EURO in der Bundesrepublik Deutschland über 60.000 Handelsvertreter abgewickelt. Von diesen 60.000 Handelsvertretern sind ca. 10.000 Tankstellenhalter.  

Uphoff & Simons Rechtsanwälte in Partnerschaft in Rosenheim beraten und vertreten Sie gerne auf dem Gebiet des Handelsvertreterrechts in unserer Kanzlei in Rosenheim.

Wir setzen Ihre Ansprüche auch im Prozess durch.